Seifenkistenrennen in Lenzburg

Achtung, fertig, Go! Was für eine Gaudi, mit einem selbstgebauten Flitzer die Rennpiste herunterzusausen.

Anlässlich der Sonderausstellung «Saubere Sache - Über die faszinierende Welt der Seifen» ruft das Museum Burghalde in Kooperation mit der LESA - Lenzburg Space Agency zur «Lenzburg Seifenkisten-Ausscheidung» Piloten aus der ganzen Schweiz sind eingeladen daran teilzunehmen.

Die Veranstaltung wurde aufgrund der aktuellen Lage auf Sommer 2021 verschoben.

Anmeldungen nehmen wir bereits jetzt entgegen.

Die ersten Seifenkistenrennen

Als Vorversion des heutigen Seifenkistenrennens gelten wohl die Kinderautomobil-Rennen bei Frankfurt, wobei die Rennschlitten der Grossereignisse, dem Gordon-Bennett-Cup 1904 und das Kaiserpreis-Rennen, Väter und ihre Jungen zum Nachbau dieser Flitzer in Miniaturformat inspirierten.

Das erste grössere «Soap Box Derby», also Seifenkistenrennen, fand am 19. März 1933 im amerikanischen Dayton mit 362 gemeldeten kleinen Rennfahrern statt und wuchs rasanz zu einem Happening einer Weltmeisterschaft. Erst nach dem zweiten Weltkrieg kam der US-amerikanische Seifenkistensport nach Europa. Ausgangspunkt waren die Bemühungen der in Deutschland stationierten US-Truppen um eine der Jugend dienende Freizeitgestaltung.

In der Schweiz ist als ältestes Seifenkisten–Rennen eine Veranstaltung aus dem Jahre 1934 in Biberstein bekannt. Heute werden zahlreiche Rennen schweizweit durchgeführt und erfreuen sich grosser Beliebtheit.